Business Europe

Antenne Frankfurt- Der europäische Unternehmerverband Business Europe will enge Wirtschaftsbeziehungen zwischen Großbritannien und den 27 verbleibenden EU-Staaten erhalten. «Die Schaffung unnötiger Hindernisse für Handel und Investitionen sowie unfaire Wettbewerbsbedingungen sollten vermieden werden», forderte der Verband in Brüssel. Die neuen Beziehungen sollten sich so weit wie möglich an der bisherigen Situation orientieren.

© Antenne Frankfurt

Zurück

Wirtschaft

Antenne Frankfurt -Drohende Handelsbeschränkungen der USA und der geplante EU-Austritt Großbritanniens jagen dem deutschen Mittelstand noch keine Angst ein. Kleine und mittelgroße Firmen, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden, machen derzeit so gute Geschäfte wie nie und glauben an eine Fortsetzung des Aufschwungs. «Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen ist auf Rekordniveau», heißt es zu den Ergebnissen einer Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

© Antenne Frankfurt

GKV bestätigt

Antenne Frankfurt -Die Beitragsschulden der Selbstzahler in der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich deutlich erhöht. Sie kletterten binnen eines Jahres von 4,5 auf sechs Milliarden Euro, bestätigte der GKV-Spitzenverband dem "Tagesspiegel. "Die Summe der Beitragsschulden steigt leider kontinuierlich an", sagte Verbandssprecher Florian Lanz. Gleichzeitig forderte er einen finanziellen Ausgleich für die Versicherer. "Da es eine staatliche Versicherungspflicht gibt, wäre eine staatliche Finanzierung der dadurch entstehenden Beitragsausfälle bei den Kassen angemessen."

© Antenne Frankfurt

Konsumgütermesse

Antenne Frankfurt -Zur Frankfurter Konsumgütermesse Ambiente kommen in diesem Jahr mehr Aussteller. Von diesem Freitag bis einschließlich kommenden Dienstag zeigen 4454 Teilnehmer ihre Produkte rund um die Themengebiete «Wohnen», «Schenken» und «gedeckter Tisch». Laut einer Studie des Ifo-Instituts im Auftrag der Messe soll der Umsatz im deutschen Konsumgüter-Einzelhandel in diesem Jahr um 2,2 Prozent wachsen.

© Antenne Frankfurt

Frankfurter Messegesellschaft

Antenne Frankfurt -Die Frankfurter Messegesellschaft sieht sich als indirekter Gewinner des geplanten britischen EU-Ausstiegs. Man erwarte eine verstärkte Teilnahme britischer Aussteller, erklärte Geschäftsführer Detlef Braun. Mit dem erschwerten Zugang zum EU-Binnenmarkt müssten sie stärker als bislang nach zusätzlichen Exportmöglichkeiten suchen. Dazu seien internationale Messen unverzichtbar.

© Antenne Frankfurt

Gewerbesteuer

Antenne Frankfurt -Auf einen Rekordwert von über fünf Milliarden Euro sind die Gewerbesteuereinnahmen der hessischen Gemeinden im Jahr 2016 geklettert. Der Anstieg um 477 Millionen Euro im Jahresvergleich sei der höchste Wert in der Geschichte des Landes, so das Statistische Landesamt in Wiesbaden. Die Stadt Frankfurt allein trägt mit 1,8 Milliarden Euro weit mehr als ein Drittel zu der Gesamtsumme bei.

© Antenne Frankfurt

Tarife ändern sich

Antenne Frankfurt -Die Lufthansa hat der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit getern abend ein weiteres Tarifangebot gemacht. Damit will die Fluggesellschaft die streikenden Piloten zurück an den Verhandlungstisch bekommen. Demnach bietet die Airline eine Erhöhung der Bezüge in zwei Stufen um insgesamt 4,4 Prozent und zusätzlich eine Einmalzahlung an. «Wir wollen dringend weiteren Schaden vom Unternehmen abwenden und unseren Passagieren endlich wieder den Service bieten, den sie von uns erwarten können», erklärte Lufthansa-Vorstandsmitglied Harry Hohmeister.

© Antenne Frankfurt

Preisanstieg Eigentumswohnungen

Antenne Frankfurt - Der Preisanstieg bei neuen Eigentumswohnungen hier in Frankfurt hat sich leicht abgeschwächt. Das ergibt eine aktuelle Untersuchung des Gutachterausschusses für Immobilienwerte für den Bereich der Stadt Frankfurt . Danach belaufen sich die Preissteigerungen im Segment Wohnungseigentum je nach Baualtersgruppen zwischen 3 Prozent und 12 Prozent. Für Neubauwohnungen wird derzeit durchschnittlich 4.800 Euro je Quadratmeter Wohnfläche bezahlt. Dies bedeutet eine Preissteigerung von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

© Antenne Frankfurt

US Präsident Donald Trump

Antenne Frankfurt - Der designierte US-Präsident und Immobilienmagnat Donald Trump will sich "vollständig" aus seinem Konzern zurückziehen. Das teilte der Chef der Trump Organization über Twitter mit. Auch wenn er vom Gesetz her nicht dazu verpflichte sei, sein Geschäft "vollständig" zu verlassen, mache er es, um einen möglichen "Interessenkonflikt" zu vermeiden. Er wolle sich voll und ganz auf seine Präsidentschaft konzentrieren, hieß es.

© Antenne Frankfurt

Staatliche Eigenheimförderung

Antenne Frankfurt - In der Debatte über eine neue staatliche Eigenheimförderung für Familien hat FDP-Chef Christian Lindner einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer von 500.000 Euro gefordert. "Gerade jungen Familien den Kauf eines Eigenheims zu erleichtern, ist richtig. Dafür muss vor allem die staatliche Preistreiberei aufhören", sagte Lindner der "Rheinischen Post". "Der Staat sollte einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer in Höhe von 500.000 Euro für das Eigenheim schaffen", so Lindner.

© Antenne Frankfurt

Finanzkrise in Scotland

Antenne Frankfurt - Die seit der Finanzkrise größtenteils verstaatlichte Royal Bank of Scotland muss den nächsten Rückschlag einstecken. Beim Bankenstresstest in Großbritannien fiel das Geldhaus als einziges Institut auf ganzer Linie durch, wie die britische Notenbank mitteilt. Die Royal Bank of Scotland musste bereits Pläne vorlegen, wie sie die aufgedeckten Kapitallöcher stopfen will. «Die Bank bleibt anfällig für finanzielle und wirtschaftliche Schocks», stellten die Aufseher fest.

© Antenne Frankfurt