Usthemer Zelt-Kerb 2017“ vom 1. bis 4. September mit der Vereinsgemeinschaft Ostheim und den Kerbburschen

Große Traditionen sind gefragt, am besten kombiniert mit frischen Ideen. Die Verwirklichung scheitert oft, weil helfende Hände fehlen. Nicht so im Nidderauer Stadtteil Ostheim. Nach fast 10-jähriger Abstinenz findet wieder eine Zeltkerb auf dem Festplatz Richtung Marköbel statt. Die Übergangslösung der vergangenen Jahre, in und um das Bürgerhaus, hat man aus verschiedenen Gründen verworfen.

Erneut unter dem Dach der Vereinsgemeinschaft Ostheim (VGO) werden die teilnehmenden Vereine und die Kerbburschen alles tun, um den Ostheimerinnen und Ostheimern sowie allen auswärtigen Besuchern ein abwechslungsreiches Wochenende zu bescheren. Die Vorbereitungen des Kerbausschusses liefen seit Wochen auf Hochtouren und es wurde wiederum alles bis ins kleinste Detail geplant und organisiert.

Zahlreiche örtlicher Vereine, von A wie Angelclub Waller bis V wie Vogelschutzgruppe und Institutionen (Kirchengemeinden, Feuerwehr und DRK, Mittelaltergruppe) haben sich zum Ziel gesetzt, mit unzähligen Diensten am Kerbwochenende, ihren Beitrag für eine gesellige und erfolgreiche Tage zu leisten.

Los geht es am Freitag, den 01. September 2017 ab 19.30 Uhr mit einer „Kölsche Kerb Nacht“. Die im Main-Kinzig und Wetteraukreis bestens bekannt Band „Hey Kölle“ konnte hierfür engagiert werden.
Mit umfangreichem Repertoire von Rock über Pop bis zur Partymusik werden die sechs Vollblutmusiker aufwarten (vgl. gesonderten Bericht)

Zum Eintrittspreis von € 8,00 kommt man ein Begrüßungs-Kölsch –gratis-.

Am Samstag, den 02. September startet um 19.00 Uhr der traditionelle Kerbumzug mit dem Ostheimer Posaunenchor und Aufstellung des Kerbbaumes. Achtung: Der Zug startet in diesem Jahr am Bauhof, In den Pfortenwiesen. Den Streckenverlauf nimmt er durch die Ortsstraßen und endet am Festplatz. Hier erfolgt die Kerbbaumaufstellung durch Ostheimer Feuerwehr. Anschließend nimmt Bürgermeister Gerhard Schultheiß den obligatorischen Bieranstich vor. Ab 20.30 Uhr spielt Partyband „Fancy“ zum Kerbtanz auf. Nach alter Tradition kann das Tanzbein kräftig geschwungen werden.

Der Kerbsonntag beginnt um 11.00 Uhr in der evangelischen Kirche mit einem ökumenischen Gottesdienst. Schließlich ist es ja „Kirchweih“. Danach ziehen die Besucher und Vereinsabordnungen in einem kurzen Umzug zum Festplatz. Familientag heißt es danach, mit Unterhaltung durch den Ostheimer Posaunenchor, Tanz und Show der FCO-Tanzgruppen, sowie Kaffee und Kuchen am Nachmittag, gereicht von den Ostheimer Landfrauen.
Natürlich wird dann auch der original „Usthemer Mattekouche“ (Käsekuchen) nicht fehlen. Mit Unterhaltungsmusik vom Band endet dieser Tag in den Abendstunden.

Die Usthemer Kerbburschen starten am Kerbmontag, dem Höhepunkt der Kerbtage, mit ihrem Weckruf durch die Ortsstraßen. Ab 12.00 Uhr beginnt der Früh- bzw. Mittagsschoppen. Dabei sorgen die „Neuberger Buam“ für Stimmung, Spaß und gute Unterhaltung.
Sicherlich haben die Kerbburschen noch die ein oder andere Überraschung auf Lager.
An allen Festtagen versorgt die Traditions-Metzgerei „Barget“ alle Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten, auch schon zur Mittagszeit.
Und damit es den Kids nicht langweilig wird, ist der Vergnügungspark mit Fahrgeschäften aller Art, sowie Leckereien und Schießstand usw. direkt am Festplatz es aufgebaut. Parkplätze finden die Besucher im hinteren Bereich des Festgeländes
(Zufahrt Ostheimer Tennisclub).

Weitere Info unter: www.usthemer-zeltkerb.de

Kölsche Kerb Nacht (Hey Kölle)

Usthemer Zelt Kerb 2017